HOOD in Kooperation mit GfSE
3. REQUIREMENTS ENGINEERING TAGUNG 2004
Startseite
Agenda
Sponsoren
Aussteller
Vorträge
Sprecher
Workshops
Organisatoren

Die Vorträge auf der REConf 2004

In diesem Jahr präsentiert sich die REConf 2004 mit drei unterschiedlichen Vortragsslots, die parallel zu einander laufen:

- Keynote
-
Anwender- und Erfahrungsberichte
-
Methoden- und Technologievorträge
-
Produkt- und Dienstleistungsvorträge

Diese Seite wird kontinuierlich ergänzt, eine konkrete Zuordnung zu Vortragsdatum und Vortragszeiten wird erst kurz vor der Veranstaltung vorgenommen.


Keynote
Prof. Dr. Manfred Broy, TU München

Strukturiertes Requirements Engineering: Modellbasierte Anforderungsbeschreibung

Die Erarbeitung von Anforderungen komplexer multifunktionaler Systeme erfordert ein strukturiertes Vorgehen und angemessene Techniken zur präzisen Beschreibung von Anforderungen. Es wird gezeigt, wie "ausgehend von unstrukturierten Anforderungen" auf Basis von Nutzungsfällen Einzelnutzerfunktionen beschrieben werden können und mittels standardisierter Relationen zueinander in Beziehung gesetzt werden können. Dies erleichtert auch den Übergang zum Entwurf, aspektorientierte Sichten auf die Systemarchitektur und die Verfolgung der Anforderungen.

Keynote
Colin Hood, HOOD Group

Der Requirements Definitionsprozess und die RM&E Capability Levels

Die meisten Prozessdefinitionen leiden entweder unter zu viel oder zu wenig Definition. Von manchen wird von einer Prozessdefinition erwartet, dass jeder Aspekt definiert und eingeschränkt ist. Dies macht einen Prozess unbenutzbar oder in der Praxis zu teuer. Manche verwechseln "Detail" mit "Qualitiät".

Wenn die Ziele der einzelnen Schritte unbekannt und lediglich die Aktionen definiert sind, ist es schwierig oder gar unmöglich, diese Schritte an ein sich änderndes Umfeld anzupassen.

Der HOOD Requirements Definitionsprozess benutzt Standard Requirements Management & Engineering Prinzipien als erfolgreiches Hilfsmittel zur Definition von Anforderungen. Durch das Bewahren des Unterschieds zwischen den zu erreichenden Zielen (Problem Domain) und dem Weg zu diesen Zielen (Solution Domain), hat HOOD einen Prozess entwickelt, der auf allen Ebenen auf alle Disziplinen anwendbar ist.

Für das Etablieren dieses Prozesses in Entwicklungsunternehmen beschreibt Colin Hood eine Methode für die Prozessverbesserung, dass jeder Betroffene den Erfolg der Veränderung "fühlen" kann. Viele Kulturänderungsprogramme in Unternehmen scheitern an fehlender Vorbereitung und Verständnis für die Herausforderungen, mit denen sich die Betroffenen abplagen und dem Schweiß, den sie vergießen, um ihre eingeschliffenen Praktiken zu ändern, während sie noch dazu versuchen, ein Produkt fertig zu entwickeln.

Die Prozessverbesserung lehnt sich an bekannte Verfahren zur Verbesserung von Entwicklungsprozessen wie CMMI oder Spice an und führt den neuen Prozess über mehrere RM&E Capability Levels ein.

Keynote
Corné Human, Borland

Getting the basics right

Borland’s Corné Human argues that a Requirements Driven Development Process is the key to successful software development

The designer of London’s infamous ‘wobbly’ bridge learnt from bitter experience that fixing flaws during or after construction is a costly exercise. The same principle applies to software - defects that go into production can, and unfortunately often do, cost organisations millions.

In 80% of cases, software defects can be traced back to poorly defined or communicated requirements. In other words, developers are building software using a flawed blueprint. This is disastrous because the cost of fixing problems always escalates in the latter stages of any project.

The more cost and energy you put into a software development project before you find the defects, or missed expectations, the more it will cost you to address these. Unfortunately, this basic truth is often not reflected in the attention paid to the detail at the requirements definition stage. In the same way that builders cannot do their job without architects, so software should never be developed in the absence of thoroughly defined and tested requirements.

Another big problem is the linear way in which most development teams are structured, making it all but impossible for organisations to accommodate changing requirements without confusion reigning. What is needed is a more iterative process where those responsible for designing, building and testing software are in constant communication throughout the lifecycle of a project. In other words, at no stage should any team member assume that just because they have passed on the baton, the race has been won.

Requirements must drive the activity of developers, designers and testers. It is no good simply circulating a two-inch thick document nobody is going to read. Amazingly, this is still common practice despite the fact that nowadays it is possible to automate and incorporate requirements data directly into the developer’s environment, testing tools and design (modelling) tools. With an integrated requirements view for developers, the voice of the customer can (and should) be heard right there in the developer cockpit.

The highly respected CHAOS report of 2003 (compiled by the Standish Group) found that a total of 66% of all IT projects still fall into the “challenged” or “failed” classification. The same study shows that only 52% of required features and functions make it to the released product in 2003. On the positive side, these numbers, though it makes for depressing reading, still represents a 100% plus improvement on project success rates, over the research results obtained from 1994. The message here is, we’re getting better, but still have a long way to go.

Perhaps the “big secret” to software development success is your ability to cope with changes to requirements during the development process. This is perhaps even more vital than getting the requirements right in the first place. Once it is accepted that requirements will change (often referred to as scope creep) the focus can shift to establishing clear, concise and proven methods of handling such change. Most importantly, if quality and clarity are established at the requirements stage and the proper driver and feedback mechanisms (traceability) are in place, the chances are they will be reflected throughout the life of a software project.

To summarise, failure is accepted in the IT industry to an extent unheard of in any of the other major engineering professions. It is imperative that the industry as a whole acts promptly to tackle this problem if it is to avoid a potentially damaging backlash not just from frustrated shareholders, but also increasingly technology-reliant governments. Get it right and the profession will begin to be regarded with the high level of respect that it deserves.


Anwender- und Erfahrungsberichte

Durchgängiges, standardisiertes Requirements Engineering mit DOORS
Michael Hofman, Siemens AG,A&D

Flexibles Anforderungsmanagement weltweit bottem-up implementiert
Gerald Heller, Hewlett Packard

Auswahl, Einführung und Anwendung eines Requirements Mangement Systems
Wolfgang Fietz, Siemens AG,MED SW

RCDS Requirement Cost Driven System Development
Axel Mauritz, Manager Systems Engineering EADS Deutschland GmbH

Erste Erfahrungen beim Einsatz von IrqA für den RM&E-Prozess im Projektumfeld Kfz-Steuergeräte-Software Entwicklung
Heidi Galle, Software Engineering und Andreas Wolfram, Teamleitung Software Zentralsteuergeräte Conti Temic microelectronic GmbH

RE-Framework in DOORS zur Aufbereitung und Konsolidierung von Anforderungen - ein Projektbeispiel
Marcus Eisenmann, Senior Consultant iss+c GmbH

Unterstützung von Anforderungsmanagment bei BMW
Frank Jagow und Florian Rank, BMW AG

Anforderungsmanagement jenseits der IT
Dr. Matthias Pfeiffer, Deutsche Post World Net

Verbesserung komplexer Kommunikationsstrukturen bei der Anforderungsspezifikation innovativer Eingebetteter Systeme - Ein Erfahrungsbericht
Jörg Dörr, Fraunhofer IESE
Prof. Dr. Barbara Paech, Universität Heidelberg

MMI Spezifikation und Anforderungsmanagement bei BMW
Manfred Geischeder, BMW Group

Frank Stöckel, Senior Consultant HOOD Group

top


Methoden- und Technologievorträge

Charakterisierung und Probleme von Anforderungsprozessen bei deutschen Unternehmen ­ Auswertung einer Erhebung
Prof. Dr. Barbara Paech, Universität Heidelberg
Tom Koenig, Fraunhofer IESE

Methodische Vorgehensweisen des Requirements Management & Engineering - Best Practices mit neuen Ansätzen verbinden
Armin Storek, Group Manager Consulting Unit Requirements Engineering
SPM Technologies

Ein Benutzerhandbuch als Systemspezifikation - halber Aufwand bei doppeltem Nutzen
Chris Rupp, General Manager SOPHIST Group

Umsetzung der Firmenstrategie durch "richtige" Priorisierung von Produkt-Anforderungen
Stefan Fichtinger, HOOD GmbH

Vorstellung eines generischen Modells zum RE für Business Intelligence & Data Warehouse
Oliver Roeniger, Senior Berater und Projektleiter Oracle Deutschland

Extraktion von Produktlinienforderungen aus Benutzerdokumentationen
Isabel John, Fraunhofer IESE
Jörg Dörr, Fraunhofer IESE

Automatische Verifikation von Anforderungen
Dr. Guido Dischinger, Liantis

Patterns für effektive Anforderungsstrukturierung in IT-Projekten
Dr. Andreas Birk, sd&m AG

Requirements Engineering und Usability Engineering - eine notwendige Einheit
Astrid Beck, GUI Design

Requirements Traceability, Spuren der Qualität, Spuren für die Qualität?
Frank Blucha, Q-Labs

Das Anforderungsdesaster - Wo ist der Wurm drin bei Projekten gemäss V-Modell’97?
Markus Reinhold, CoCOO

Vom Requirement über den Use Case zum Test
Dr Jörg Kleinz, SQS

Requirements Management, mehr als das Erfassen und Managen von Requirements. Erfahrungen aus der Praxis (Best Practices) und der Vergleich zu Forschung und Lehre
Albrecht Stäbler, NovaTec GmbH

Combining Requirements Engineering and Executable UML to Create an Agile Requirements Driven Development Process
Allan Kennedy, Kennedy-Carter

top


Produkt- und Dienstleistungsvorträge

Datenanalyse und - konsolidierung mit CaliberRM
Dominique Kaiser, Technology Consultant Borland

IRqA support to traceability between Requirements and Design
Bernd Röser, QA Systems GmbH

CaliberRM - Überblick, Einführung und Live-Demo
Ulrich Hoermann, Technology Consultant Borland GmbH

SCM und RM - das ideale Paar
Hubert Zenner, Merant GmbH

Integration von DOORS und ChangeSynergy
Helge Sauer, argumentum GmbH

Who CAREs, wins
Thomas Völk, Sophist Group

Anforderungsmanagement wörtlich nehmen - Von der Anforderung zum Profit
Olaf Lewitz, microTOOL GmbH Software Methoden Training

Erfolgreiche Projektkontrolle mit Miro.BAS. Projektmanagement, Anforderungsmanagement, Änderungsmanagement in einem
Timothy Ströbele, NCH-International GmbH

Jalsoft - Build Your Requirements Management Portal
Joachim Schulz, Quality Park

Requirements direkt in UML erfassen
Dr. Marko Boger, Gentleware

Dynamisches Anforderungs- und Änderungs-Management mit DOORS
Christian Missling, Telelogic GmbH

Visuelle Modellierung basierend auf UML 2.0 - innerhalb von DOORS
Renate Stücka, Herr Nispel, Telelogic GmbH

top


Abstract: Durchgängiges, standardisiertes Requirements Engineering mit DOORS

Requirements Engineering (RE) spielt in allen Phasen der Produkt- und Systementwicklung, in Hardware oder Software, eine tragende Rolle. Wer die Anforderungen, die Kunden an ein Produkt stellen, schon während der Entstehungsphase gut einschätzt, verschafft sich einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil. Über den gesamten Produktlebenszyklus hin umgesetzt, steigert RE Qualität und Kundennutzen, minimiert Risiken und schafft die Basis für weitere Erfolge.

Hardware- und Softwareentwicklung läuft zunehmend team- und geschäftsgebietsübergreifend. Infolgedessen werden auch klar umrissene, vereinheitlichte Arbeitsabläufe immer wichtiger. Als RE Kommunikations- und Dokumentationsplattform dient bei Siemens A&D das Tool DOORS (Telelogic) über den ganzen Produktlebenszyklus hin für Transparenz und Nachvollziehbarkeit. Um die definierten Prozesse verbindlich umsetzen zu können, wurde DOORS speziell an den geschäftsgebietsübergreifenden Siemens A&D Prozessstandard angepasst und für alle Projekte verbindlich standarisiert. Herr Hofman wird die Prozessführung der Anwender durch das A&D Customizing von DOORS live präsentieren.

top | Anwender- und Erfahrungsberichte


Abstract: Flexibles Anforderungsmanagement weltweit bottem-up implementiert

Im Laufe der Jahre 1999-2003 hat Hewlett-Packard's größte eigenständige Softwareorganisation systematisches Anforderungsmanagement mit Unterstützung von CaliberRM implementiert. Der Vortrag zeigt auf wie durch eine schrittweise erfolgsorientierte Einführung trotz gewaltiger Umbrüche sowohl im Markt als auch firmenintern eine Etablierung erreicht wurde. Heute wird CaliberRM kontinuierlich in einem weltweiten Entwicklungsumfeld von verschiedensten Anwendergruppen zur Softwareproduktentwicklung eingesetzt.

top | Anwender- und Erfahrungsberichte


Abstract: Auswahl, Einführung und Anwendung eines Requirements Mangement Systems.

Bei der Auswahl eines modernen Requirements Engineering Tools handelt es sich immer mehr um strategische Entscheidungen mit Auswirkungen auf die gesamte Produkt-Entwicklungsprozesskette. Deshalb müssen neben Kosten und Funktionalität auch Schnittstellen, Migrationsstrategien und Organisationsstrukturen berücksichtigt werden, wodurch auch die Einführung leichter plan- und überschaubar wird. Bei Siemens Medical Solutions wurde ein Tool gesucht, das weltweit in unterschiedlichen Organisationen für gemeinsam bearbeitete "globale" Requirements benutzt werden kann. In den Organisationen soll dieses Tool auch für die eigenen "lokalen" Requirements genutzt werden . Die Ausgangssituation, der Weg und das Ziel werden hier vorgestellt.

top | Anwender- und Erfahrungsberichte


Abstract: RCDS Requirement Cost Driven System Development

RCDS ist ein Forschungsprojekt in dem für mehrere EADS Geschäftsbereiche eine Methodik und eine prototypische Werkzeugrealisierung erarbeitet wurde, um eine durchgängige Kopplung der Informationen von Requirements, Realisierung und verursachten Kosten zu ermöglichen. In mehreren Anwendungsprojekten wurde das Ziel verfolgt, unter Berücksichtigung aller monetärer und funktionaler Wechselwirkungen zu einer fein ausdefinierten und ausgewogenen Spezifikation eines Systemkonzeptes zu gelangen. Wichtigste Unterstützung ist dabei die Transparenz zwischen den Anforderungen und den in Zusammenhang stehenden Kosten, die zu einem Zeitpunkt identifiziert werden können, der eine Änderung auf der Requirements-Seite noch zulässt.

top | Anwender- und Erfahrungsberichte


Abstract: Erste Erfahrungen beim Einsatz von IrqA für den RM&E-Prozess im Projektumfeld Kfz-Steuergeräte-Software Entwicklung

Die Division 'Conti Automotive Systems (CAS)' entwickelt und fertigt innerhalb des Continental-Konzerns KFZ Steuergeräte im Bereich Antrieb, Fahrwerk und Komfort für nahezu alle Automobil-Hersteller. Deren Arbeitskreis 'Requirement Management' beschäftigt sich seit 2002 mit der Definition eines RM&E Prozesses mit dem Ziel, dafür eine firmenweite Tool-Empfehlung auszusprechen. Die Vielfalt der Projektlandschaften von herkömmlicher bis zu modellbasierter Entwicklung, die große Anzahl spezifischer und gemeinsamer Requirements verbunden mit der Ausrichtung auf sehr verschiedene Kunden macht dies zu einem schwierigen Unterfangen, zumal die Kundenanforderungen von telefonischen Mitteilungen bis hin zu fertigen, ausführbaren Modellen reichen. Nach mehreren Evaluierungen wurde nun mit dem Tool 'IRqA' in Friedrichshafen ein erfolgversprechender Pilotversuch gestartet. Der Vortrag handelt von dem Balanceakt, einen toolgestützten RM&E-Prozess so in die Entwicklung zu integrieren, dass bei vertretbarem Aufwand ein möglichst hoher Nutzen in Richtung Qualitätsverbesserung erzielt wird.

top | Anwender- und Erfahrungsberichte


Abstract: RE-Framework in DOORS zur Aufbereitung und Konsolidierung von Anforderungen - ein Projektbeispiel

Große und langlaufende Projekte erfordern die Verwaltung großer Mengen von Anforderungen unterschiedlicher organisatorischer, technischer und zeitlicher Herkunft. RE-Werkzeuge versprechen hier Hilfe. Im Rahmen eines solchen Projektes wurde deshalb das vorzustellende RE-Framework erstellt. Es überträgt Anforderungen verschiedenster Quellen in ein RE-Werkzeug, strukturiert sie und konsolidiert diese, um Varianten von Anforderungsspezifikationen für verschiedene Zulieferer zu erstellen.

top | Anwender- und Erfahrungsberichte


Abstract: Unterstützung von Anforderungsmanagment bei BMW

In unterschiedlichen Prozessphasen des Anforderungsmanagements werden zur Erstellung, Vereinbarung und Verwaltung von Anforderungen oft sehr heterogene Systeme eingesetzt, wodurch weder eine Durchgängigkeit auf der Zeitachse der einzelnen Abstraktionsebenen des V-Modells, noch auf der vertikelen Achse durch die unterschiedlichen Abstraktionsebenen erreicht werden kann. Bei BMW wurde im Rahmen eines Großprojektes ein Werkzeugverbund erstellt, der zwei Prozessphasen auf der obersten Abstraktionsebene verbindet. Als Redaktionssystem zur Bearbeitung der Anforderungen wird hierbei Doors eingesetzt, als Präsentationskomponente zur Recherche und zur Abstimmung mit den Umsetzungsverantwortlichen wurde Lotus Domino verwendet.

Wie wird der Prozess durch diesen Werkzeugverbund unterstützt? Wie ist der Werkzeugverbund aufgebaut? Wie funktioniert die Schnittstelle? Warum wurde nicht DOORS als Präsentationskomponente eingesetzt? Was sind die ersten Erfahrungen mit dieser Lösung? Im Vortrag wird kurz der Prozess anhand des V-Modells erläutert, die Problemstellung formuliert, die technische Umsetzung der Lösung erklärt und über die ersten Erfahrungen berichtet.

top | Anwender- und Erfahrungsberichte


Abstract: Anforderungsmanagement jenseits der IT

In den zurückliegenden Jahren wurde das Anforderungsmanagement insbesondere für das Umfeld der IT stetig weiterentwickelt. Bei Deutsche Post World Net gibt es eine große Zahl von IT-Projekten und fortgeschrittene Aktivitäten zum Anforderungsmanagement für IT-Projekte. Als einer der weltweit führenden Logistik-Konzerne gehören jedoch auch viele Process (Re-)Engineering Projekte zu dem Projektportfolio bei Deutsche Post World Net. Das Zusammenspiel dieser beiden Projektklassen begründet den Erfolg von Geschäftsideen. In dem Bereich des Anforderungsmanagements wurde mit einem Basisreferenzmodell (BRM) eine gemeinsame Grundlage für die Zusammenarbeit der beiden genannten Projekt-Klassen geschaffen. Dieses BRM benennt zentrale Aktivitäten des Anforderungsmanagements, die unabhängig von der Projektklasse durchgeführt werden. Practices, die den Aktivitäten zugeordnet sind, konkretisieren die abstrakten Aktivitäten und erlauben es, Ziele zu benennen. Für jede der Practices wird die Projektleitung, als "Anwender des BRM", durch eine Reihe von Methoden, Principles und Best Practices bei der Umsetzung in dem jeweiligen Projekt unterstützt. Eine Reihe von Vorlagen schlägt hierbei eine Brücke in die Praxis. Mit Hilfe dieses Ansatzes baut sich ein Modell auf, welches von grundlegenden Ansätzen bis zu der konkreten Projektpraxis reicht. Da es jedoch unabhängig von der Projektklasse ist, bleibt es unabhängig von den projektklassen-spezifischen Methoden. Das bedingt einerseits eine projektspezifische Detaillierung der Methoden. Andererseits gewährleistet dieser Ansatz eine ?gemeinsame Sprache“ für IT-Projekte und Process (Re-)Engineering Projekte. Genau diese Sprache ist es, die das Zusammenspiel der beiden Projektklassen optimiert, ohne auf methodischer Ebene Einschränkungen für die einzelnen Projekte zu bedingen.

top | Anwender- und Erfahrungsberichte


Abstract: Verbesserung komplexer Kommunikationsstrukturen bei der Anforderungsspezifikation innovativer Eingebetteter Systeme - Ein Erfahrungsbericht

Die Entwicklung innovativer Komponenten im Bereich eingebetteter Systeme stellt besondere Anforderungen an den Kommunikationsprozess zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer bei der Erhebung und Definition der Anforderungen. Die Herausforderung für den Auftraggeber liegt darin, dass sowohl die Benutzeranforderungen wie auch die technischen Optionen sich erst im Projektverlauf stabilisieren. Aus seiner Sicht ist deshalb ein informeller Kommunikationsprozess zu allen Beteiligten des Auftragnehmers, z.B. Produktmarketing und technische Entwicklung, wünschenswert, der eine inkrementelle Festlegung ermöglicht. Die Herausforderung für den Auftragnehmer besteht darin, möglichst früh eine klare Anforderungsspezifikation als Grundlage für die Entwicklung vorliegen zu haben, insbesondere auch zur frühzeitigen Ableitung von Produktlinien. Dies erfordert eine klare Schnittstelle zum Kunden, die typischerweise durch das Produktmarketing gebildet wird. Das Produktmarketing kennt aber meist die Gegebenheiten des Entwicklungsprozesses und die technischen Optionen der innovativen Komponente nicht im Detail und kann deshalb die Interessen der Entwicklung nur ungenügend vertreten. Im Vortrag werden anhand von Erfahrungen aus einem konkreten Software-Entwicklungsprojekt die Herausforderungen des Kommunikationsprozesses näher analysiert. Dann wird aufgezeigt wie eine spezifisch zugeschnittene Anforderungsdokumentation die Interessen der Beteiligten bündeln kann und wie auf der Basis dieser Dokumente die Kommunikationsprozesse einfach und transparent gestaltet werden können.

top | Anwender- und Erfahrungsberichte


Abstract: MMI Spezifikation und Anforderungsmanagement bei BMW

Die Spezifikation von Man-Machine-Interfaces (MMI) zählt in der Automobilindustrie zu einer der großen Herausforderungen. Gründe dafür sind immer komplexer werdenden Funktionalitäten und sich stark weiterentwickelnde Bedienungstechnologien. Für die MMI stellt die Beschreibung der geforderten Ablaufstrukturen wie deren Darstellungsmöglichkeiten einer der Schwerpunkte dar. Parallel dazu muss der Spezifikationsansatz gleichzeitig für mehrere unterschiedliche Produktreihen angewandt werden können, um die Wiederverwendung von Anforderungen optimal ausnutzen zu können. Die Berücksichtigung von kundenspezifischen Wünschen (Ausstattungspakete) verlangen hierbei ein umfangreiches Variantenmanagement, welches in der MMI Spezifikation mit eingebunden werden muss. Der Vortrag beschreibt anhand eines konkreten Prozessentwicklungsprojektes in der MMI Entwicklungsumgebung welchen Weg BMW in dieser Thematik geht und welche Erfahrungen damit gemacht werden konnten. Der Vortrag wird gemeinsam von den Autoren vorgetragen.

top | Anwender- und Erfahrungsberichte


Abstract: Charakterisierung und Probleme von Anforderungsprozessen bei deutschen Unternehmen ­ Auswertung einer Erhebung

Anforderungsprozesses sind stark abhängig vom Anwendungskontext, z.B. von der Größe des Unternehmens, der Branche oder der Ausrichtung auf Standardprodukte. Bei vielen Unternehmen herrscht deshalb große Unsicherheit, ob ihre Prozesse dem Anwendungskontext gerecht werden und ob ihre Probleme hausgemacht oder inhärent sind. Eine Detailantwort ist nur aufgrund eines Assessments möglich. Eine grobe Einschätzung kann aber der Vergleich zwischen den Unternehmen liefern. In diesem Vortrag stellen wir die Auswertung einer Erhebung unter 33 deutschen Unternehmen vor, in der Angaben zum Projektkontext, zum Anforderungsprozess und seinen Problemen erfragt wurden. Die Beschreibung des Anforderungsprozesses ermittelt Ziele, beteiligte Rollen, ausgeführte Aktivitäten und verwendete Dokumente. Die Probleme werden aus der Sicht der beteiligten Rollen, also Auftraggeber, Projektleiter, Anforderungsingenieure, Entwickler, Qualitätssicherung und Wartung erfasst. Aufbauend auf eine Übersicht über die Grunddaten werden insbesondere Zusammenhänge zwischen den Kontextfaktoren und den Prozesscharakteristika sowie den Problemen untersucht.

top | Methoden- und Technologievorträge


Abstract: Methodische Vorgehensweisen des Requirements Management & Engineering - Best Practices mit neuen Ansätzen verbinden

"Wenn man das Ziel nicht kennt, ist kein Weg der Richtige." Wie treffend diese Weisheit ist, zeigt die Vielzahl gescheiterter IT-Projekte. Ein Grund dafür liegt in der Vernachlässigung der erfolgskritischen Requirements-Prozesse. Die Qualität der Ergebnisse eines Projekts hängen unmittelbar von der Qualität der Aufgabenbeschreibung ab. Bei der Erstellung und Integration von Anwendungssystemen wird die Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit besonders deutlich. Ein strukturiertes und methodisches Requirements Management & Engineering (RM&E) sichert die Übersetzung der Kundenerwartungen in eine vollständige, widerspruchsfreie und eindeutige Zieldefinition. Neben einer methodischen Einführung in wesentliche Aspekte des RM&E zeigt dieser Vortrag, was für ein zielführendes Anforderungsmanagement situativ angemessen ist, wie alle Teilergebnisse tool-gestützt in Beziehung zueinander gesetzt werden können und so im Spannungsfeld Inhalt, Kosten und Zeit zu erfolgreichen Projektabschlüssen führen.

top | Methoden- und Technologievorträge


Abstract: Ein Benutzerhandbuch als Systemspezifikation ­ halber Aufwand bei doppeltem Nutzen

Kosten- und Zeitdruck, aber auch Ansätze wie XP lassen immer wieder die Diskussion über den Sinn einer Requirementsspezifikation aufkommen. Der Vortrag zeigt, wie Sie mit ganz anderen Mitteln, wie z.B. einem frühzeitig und erstelltem Benutzhandbuch Ihr System ausreichend spezifizieren können, ohne zusätzlichen Aufwand für eine Requirementsspezifikation zu investieren. Erfahrungsberichte, wie Regeln und Tipps für die Erstellung z.B. eines derartigen spezifikationstauglichen Benutzerhandbuches ermöglichen Ihnen einen umgehenden Einsatz dieses Vorgehens und eine ernorme Einsparung an Zeit, Kosten und Nerven ;-)). Der Anspruch an ein gutes Benutzerhandbuch ist, dass es aus der Sicht eines Benutzers vollständig beschreibt, WAS das System tut (also dessen Funktionalität) ohne das WIE (also die Realisierung) genauer zu betrachten. Diese Aussage erinnert sehr an den Anspruch, der an die Anforderungs-Spezifikation eines Systems gestellt wird: Eine Systemspezifikation muss ebenfalls die Funktionalität eines Systems vollständig beschreiben, ohne sich in die Realisierung einzumischen. Dieser Umstand legt die Vermutung nahe, dass ein frühzeitig verfasstes Benutzerhandbuch eine Systemspezifikation ersetzten kann, oder dass eine clever konzipierte Spezifikation den Aufwand für die Erstellung des Benutzerhandbuchs fast ersetzt. Das Benutzerhandbuch muss für ein Anwendungssystem sowieso erstellt werden, für eine ausführliche Systemspezifikation fehlt oft die Zeit und manchmal auch das Budget. Warum also nicht gleich ein Benutzerhandbuch so schreiben, dass das Erstellen einer gesonderten Spezifikation eingespart werden kann? Das bedeutet eine ganz erheblichen Einsparung in der Systementwicklung, die gleichzeitig auch noch einen Qualitätsgewinn mit sich bringt. Die Referenten berichten von Projekterfahrungen, die eine erhebliche Kostenerparnis durch den Einsatz dieser Idee nachweisen. Dieser Vortrag betrachtet Gemeinsamkeiten und Unterschiede dieser beiden Dokumentationsformen und wendet sich an Projektleiter, Systemanalytiker, Entwickler und Tester. Sie werden erfahren, unter welchen Vorraussetzungen ein Benutzerhandbuch eine Spezifikation ersetzten kann, welche Besonderheiten dabei im Einzelnen zu beachten sind und welche Vorteile Sie effektiv dabei haben. Es präzisiert den Prozess, wie Sie genau in der Phase der Systemspezifikation dieses Handbuch anlegen, welchen Stil Sie einhalten sollen um beiden Verwendungszwecken zu genügen und wie der fließende Übergang von der Spezifikation zum Handbuch stattfindet. Neben den umfassenden Einsparungen, die Sie durch das vorgestellt Vorgehen erzielen, sprechen vor allem viele Qualitätsvorteile für dieses Vorgehen.

top | Methoden- und Technologievorträge


Abstract: Umsetzung der Firmenstrategie durch "richtige" Priorisierung von Produkt-Anforderungen.

Die Definition von Anforderungen für Produkte im Gegensatz zu Projekten setzt eine weitergehende Methodik bei der Ermittlung und Priorisierung der Anforderungen voraus. Bei der Produktentwicklung erhalten marktstrategische Aspekte einen verstärkten Stellenwert. Dieser Vortrag gibt den Zuhörern einen Einblick in die Unterschiede in der Anforderungsermittlung und -definition zwischen Projekten und Produkten. Außerdem wird eine effiziente Methode zur Prioisierung von Anforderungen nach marktstrategischen Gesichtspunkten vorgestellt.

top | Methoden- und Technologievorträge


Abstract: Vorstellung eines generischen Modells zum RE für Business Intelligence & Data Warehouse

Ausgehend von typischen fachlichen und technischen Anforderungen, die an eine Data-Warehouse- bzw. Business-Intelligence-Lösung gestellt werden, wird ein generisches Modell vorgestellt, in welchem sämtliche Anforderungen an das System strukturiert abgebildet werden können.Diese Modellabbildung orientiert sich an den Schichten eines Data Warehouses (Berichte, Data Mart, Operational Data Store, Staging Area) und strukturiert nach Kategorien. Es verzahnt damit die fachliche und technische Sicht auf das System. Dadurch lassen sich Interdependenzen zwischen Anforderungen unterschiedlicher Adressaten aufzeigen und Divergenzen identifizieren. Durch stringente Anwendung dieser Methodik gelingt ein konsistentes Anforderungsmanagement im gesamten Data-Warehouse-Projekt, unabhängig von der Projektgröße und ­komplexität.

top | Methoden- und Technologievorträge


Abstract: Extraktion von Produktlinienanforderungen aus Benutzerdokumentationen

Existierende Software wird oft von Dokumentation begleitet. Diese Dokumentation ist eine wichtige Quelle für eine neue Produktfamilie. Durch das gezielte Nutzen von existierender Dokumentation können Experten entlastet und existierende Systeme reibungsloser integriert werden. Mit Hilfe des CaVE-Ansatz (Commonality and Variability Extraction) können strukturiert Features, Uses Cases und andere Anforderungen in Dokumentationen existierender System gefunden und als gemeinsame und variable Anforderungen an eine neue Produktlinie integriert werden. Der Ansatz besteht aus folgenden Elementen:

- Ein allgemeiner Extraktionsprozess der beschreibt, wie beim Suchen von Anforderungen in Benutzerdokumenten vorzugehen ist

- Eine Reihe von Extraktionspattern die bei der eigentlichen Suche verwendet werden und die beschreiben, wo man typischerweise in der Benutzerdokumentation Anforderungselemente findet

- Ein Metamodell das Elemente von Benutzerdokumentation, Anforderungskonzepte, Variabilität und Produktlinienartefakte beschreibt und Verbindungen zwischen diesen vier Konzepten herstellt.

Der Extraktionsprozess besteht aus folgenden Schritten:

- Vorbereitung: In der Vorbereitungsphase wird die existierende Dokumentation gesichtet, es werden 2-4 typische Dokumentationen ausgewählt. Die ausgewählten Dokumentationen werden in Kapitel bzw. Teile (z.B. Inhalt, Kapitel, Glossar) aufgespalten so dass zusammenhängende Teile verschiedener Dokumentationen parallel verglichen werden können. Ausgehend von der ersten Sichtung der Teile wird sich für das weitere Vorgehen entschieden: Unterscheiden sich die verschiedenen Dokumentationen stark voneinander (z.B. mehr als 30% Unterschiede), wird die eigentliche Analyse zuerst mit einer einzelnen Dokumentation durchgeführt, danach werden die Unterschiede zu den anderen Systemen identifiziert. Unterscheiden sich die Dokumentationen nur wenig kann im weiteren ´Vorgehen parallel verglichen werden. Zusätzlich werden die anzuwendenden Pattern anhand verschiedener Kriterien (z.B. Korrektheit der Pattern, angestrebte Resultate) ausgewählt.

- Extraktion: In der Extraktionsphase werden Anforderungselemente (z.B. Features, Use Case Namen, Use Case Beschreibungen, Funktionale Anforderungen etc.) mit Hilfe der ausgewählten Extraktionspattern im Text gefunden. Zusätzlich werden mit Hilfe von Pattern Gemeinsamkeiten und Unterschiede identifiziert. Die Identifizierten Elemente werden im Text markiert.

- Nachbereitung: In der Nachbereitung werden die identifizierten Elemente zunächst zu vorläufigen Produktlinienartefakten (z.B. Use Cases, Feature Listen, Anforderungen) zusammengesetzt. Diese werden dann dem Domänenexperten zur Auswahl, Änderung und zum Hinzufügen von neuen Artefakten vorgelegt.

Resultat des Ansatzes ist ein teilweises Produtklinienmodell das dann in einem folgenden Modellierungsschritt weiter analysiert, vervollständigt und verifiziert werden kann. Der Ansatz befindet sich momentan in der Erprobung, erste industrielle Fallstudien mit guten Resultaten und ein kontrolliertes Experiment zur Validierung wurden durchgeführt.

top | Methoden- und Technologievorträge


Abstract: Automatische Verifikation von Anforderungen

Mit MDA steht ein Ansatz zur Verfügung, der die scharfe Trennung von Fachlichkeit und "Technik" ermöglicht. Heute kann man ein plattformunabhängiges, rein fachliches UML-Modell erstellen, aus dem Code für ein lauffähiges System generiert werden kann. Dieser Code muss nur noch (durch manuelle Implementierung) um den prinzipiell nicht generierbaren, individuellen fachlichen Code ergänzt werden. Dieser individuelle fachliche Code kann beliebig geändert und erweitert werden und bleibt in künftigen Generatorläufen erhalten. (Dass funktionale und nichtfunktionale Anforderungen unabhängig voneinander betrachtet werden können und damit die Komplexität erheblich reduziert wird, ist aus Sicht der Verifikation von Anforderungen nur ein Nebeneffekt.) Damit steht jederzeit innerhalb von Minuten ein lauffähiges System zur Verfügung, das zur Verifikation vor allem fachlicher (aber grundsätzlich auch nichtfunktionaler) Anforderungen genutzt werden kann. Werden nun zeitgleich mit den Anforderungen auch Abnahmekriterien formuliert und letztere zu Testszenarien "ausprogrammiert", kann diese Verifikation automatisch erfolgen. Darüber hinaus ist jederzeit entscheidbar, ob eine geänderte oder neue Anforderung mit der großen Menge bereits existierender (ungeänderter) Anforderungen vereinbar ist oder nicht. Außerdem ist jederzeit nachweisbar, auf welcher Anforderung ein bestimmtes Stück Code beruht. Grundsätzlich sind die im Modell und im Code vorhanden Informationen auch für eine automatisierte Fortschrittskontrolle verwendbar. Der Vortrag zeigt, wie mit Hilfe fast beliebiger Standardprodukte zum Anforderungsmanagement, zur UML-Modellierung und einem Open-Source-MDA-Tool (das ebenfalls nur als Beispiel dient) eine automatische Verifikation von Anforderungen möglich ist, welche Voraussetzungen die eingesetzten Werkzeuge erfüllen müssen und wo noch lohnende Felder künftiger Entwicklungsarbeit liegen.

top | Methoden- und Technologievorträge


Abstract: Patterns für effektive Anforderungsstrukturierung in IT-Projekten

Die geeignete Gliederung und Beschreibung von Anforderungen liefert einen wesentlichen Beitrag zum Erfolg von IT-Projekten. Dabei müssen die jeweiligen Projekterfordernisse gut berücksichtigt werden: So unterscheidet sich beispielsweise die Spezifikation eines Internetportals stark von der eines IT-Systems zur Neugestaltung geschäftskritischer Unternehmensprozesse. Der Vortrag präsentiert ein System von "Bausteinen" für die Strukturierung von Spezifikationen in IT-Projekten und stellt anhand von typischen Mustern (Patterns) vor, wie diese "Spezifikationsbausteine" für verschiedene System- und Projektarten angepasst werden können. Die Empfehlungen beruhen auf Erfahrungen aus einer Vielzahl von IT-Projekten und sind erprobt. Die Spezifikationsbausteine liefern eine umfassende Strukturierung von IT-Anforderungen: Prozesse, Daten, Benutzerinteraktion, Nichtfunktionale Anforderungen, Nachbarsysteme, Betriebsanforderungen, etc. Jeder Baustein enthält weitere Gliederungsebenen und empfohlene Beschreibungsmittel (Text, Diagramme, formale Modelle). Die Strukturierungsmuster für verschiedene Projekttypen geben an, wie diese Bausteine in eine jeweils geeignete Anforderungsstruktur überführt werden. Neben der Vorstellung der Spezifikationsbausteine und Patterns behandelt der Vortrag folgende Fragen, die für die Definition von "Spezifikations-Mustern" von Bedeutung sind:

  • Welche Zielgruppen muss eine Spezifikation bedienen? (Auftraggeber, Benutzer, Architekt, Entwickler, Betrieb, etc.)
  • Welche Spezifikationstiefe ist in welchem Projektumfeld angemessen?
  • Wo sollen UML-Modelle und ­Diagramme eingesetzt werden?
  • Welches sind die Möglichkeiten und Grenzen für Werkzeugunterstützung?

top | Methoden- und Technologievorträge


Abstract: Requirements Engineering und Usability Engineering ­ eine notwendige Einheit.

Der Vortrag zeigt anhand von praktischen Beispielen auf, das bereits frühzeitig im Software-Entwicklungszyklus während der Anforderungsermittlung auf gute Usability zu achten ist. Requirements Engineering muss daher auch nicht-funktionale Anforderungen hinsichtlich guter Benutzbarkeit mit einbeziehen und die Umsetzung in das Design muss methodisch unterstützt werden. Die wichtigsten Anforderungen an das Projektmanagement sowie eine Vorgehensweise für die Ermittlung und Umsetzung von Usability Requirements werden vorgestellt. Es wird gezeigt, wie man Requirements Engineering und Usability Engineering integrieren kann.

top | Methoden- und Technologievorträge


Abstract: Requirements Traceability, Spuren der Qualität, Spuren für die Qualität?

Dieser Vortrag hinterfragt, ob bzw. wie die Qualität von Anforderungen in die Qualität des Produktes eingeht. Hierbei handelt es sich um die anonymisierte Erfahrung aus der Praxis eines Projektleiters in der Industrie und der eines Beraters. Für eine Organisation stellt sich hierbei zuerst die Frage, worin die Qualität von Anforderungen besteht. Was bedeutet die Qualität von Anforderungen? Dazu muss sich die Organisation außerdem die Frage stellen, wie erreiche ich meine gewünschte Qualität von Anforderungen. Hierzu notwendig ist typischerweise die Definition eines Requirements Engineering Prozesses. Dieser Prozess umfasst das Erfassen, Prüfen und die Spezifikation der Anforderungen sowie das Ändern bereits abgestimmter Anforderungen. Anforderungen sind im Laufe der Entwicklungszeit in einem entsprechenden Design und anschließend in einer Hardware oder Software Implementierung umzusetzen. Diese Teile müssen geprüft und bis zum vollständigen Produkt integriert werden. Doch wie stellt eine Organisation sicher, dass alle Anforderungen auch vollständig im Produkt umgesetzt sind? Und wie stellt eine Organisation außerdem sicher, dass auch die im Laufe der Entwicklung anfallenden Änderungen ebenfalls im Produkt berücksichtigt werden? Hierbei hilft die Erstellung und Pflege einer Traceability Matrix. Die Traceability wird auch von der DIN ISO 15504 (SPICE) und dem Capability Maturity Model Integration (CMMI) gefordert. Die Implementierung der Traceability Matrix kann auf verschiedene Arten erfolgen und entscheidend zur Qualität des Produktes beitragen. Beispiele zur Implementierung der Traceability werden aufgezeigt.

top | Methoden- und Technologievorträge


Abstract: Das Anforderungsdesaster ­ Wo ist der Wurm drin bei Projekten gemäss V-Modell’97?

Viele Anwender glauben, dass mit Einsatz eines Entwicklungsstandards wie z.B. V-Modell’97 alle notwendigen Maßnahmen bzgl. Requirements-Engineering/-Management im Projekt getroffen sind. Der Vortrag zeigt Schwachstellen und Lösungsansätze die bei dem Einsatz des Entwicklungsstandards für IT-Systeme des Bundes ­ V-Modell’97 auftreten und liefert auch Lösungsvorschläge. Im Speziellen wird auf die Fragen eingegangen

· Wie sinnvoll ist der Einsatz von Dokumententemplates?

· Welche typischen Probleme treten immer wieder auf?

top | Methoden- und Technologievorträge


Abstract: Vom Requirement über den Use Case zum Test

Das Ziel der Tester ist unter anderem festzustellen, ob die Entwicklung die Requirements korrekt und vollständig umgesetzt hat. In der Praxis zeigt sich, dass Tester bereits während der Ermittlung der notwendigen Testfälle viele Fehler finden. Dies sind in der Regel Fehler in den Requirements. In diesem Workshop wird vermittelt, wie der Tester seine Testfälle methodisch so ermittelt, so dass er alle vorliegenden Requirements abdeckt, dabei Lücken und Fehler identifiziert und gleichzeitig die Anzahl der Testfälle minimiert. Der Requirements-basierte Test hilft so, die Kosten des Tests selbst aber auch die Kosten der Entwicklung zu reduzieren. Darüberhinaus liefert er die Traceability von den Requirements zu den Tests.

top | Methoden- und Technologievorträge


Abstract: Requirements Management, mehr als das Erfassen und Managen von Requirements. Erfahrungen aus der Praxis (Best Practices) und der Vergleich zu Forschung und Lehre

Mehr und mehr setzt dies eine immer detailliertere Erfassung der Anforderungen und die genaue Planung und Strukturierung der Ressourcen voraus, sowie das Änderungsmanagement der Requirements während den Entwicklungsprozessen und die Relationen der Änderungen zu den einzelnen Phasen der Prozesse (Keep projects under control).

Die strategische Bedeutung neuer Software und der wachsende Druck Projekte zeit- und kostenoptimiert durchzuführen, verlangen eine effiziente Koordination und die frühzeitige Erkennung und Einschätzung von Problemen und Risiken.

Im Rahmen des Vortrages wird ein genereller Überblick über "Best Practices" im Bereich des RM und darüber hinaus eine Gegenüberstellung aus Forschung und Lehre und der alltäglichen Realität in Projekten gegeben.

top | Methoden- und Technologievorträge


Abstract: Combining Requirements Engineering and Executable UML to Create an Agile Requirements Driven Development Process

Allan Kennedy will show how a Model Driven approach to system development based on Executable UML (xUML) supports and augments a Requirements Driven approach by providing:

  • a powerful system partitioning strategy with unambiguous allocation of requirements to components
  • strong separation of concerns which allows functional and non-functional requirements to be addressed explicitly and concurrently
  • executable models which act as early demonstrators and prototypes and support further requirements elicitation
  • automatic generation of deployable code with full traceability to the original requirements.

The approach that will be described is a proven industrial-strength development process in use on major military, aerospace and automotive projects ranging from the F16 Mission software at Lockheed Martin, through the US DoD's Single Integrated Air Picture, BAE Systems' Stingray Torpedo, Aircrew trainers at Thales Training and Simulation and vehicle stability systems at TRW..

top | Methoden- und Technologievorträge


Abstract: Datenanalyse und -konsolidierung mit CaliberRM

Erfassung und Entwicklung von Requirements, Management von Requirements, Requirements-Driven Development und Testing, Komplexitätsmanagement - all diese Aufgaben erfordern den Einsatz eines datenbankgestützten Requirements-management-Systems. Im Laufe des Einsatzes eines solchen Werkzeuges werden große Mengen von Daten erfaßt und geändert. Dieser Vortrag befasst sich mit Fragestellung wie all diese erfassten Daten allgemein wieder abgerufen, analysiert und weiterverarbeitet werden können. Der Fokus liegt dabei auf CaliberRM DataMart mit einem Ausblick auf weitere Auswertungsmöglichkeiten.

top | Produkt- und Dienstleistungsvorträge


Abstract: IRqA support to traceability between Requirements and Design

A new tendency is growing over the last years in the field of Requirements Engineering: problem domain models and behavioral models are being used more and more to better understand the information contained in the user requirements and to better specify the functional aspects of systems.This seems to be a good way to effectively cover the gap between early stages and other production phases, with the subsequent improvement in traceability from requirements to design. Definition of the problem domain and specification of the system functionalities represent two different traceability paths from requirements to design: the first one driven by the problem definition and the second by the description of the system behaviour. The Requirements Engineering tool IRqA implements an integration mechanism with Object Oriented analysis and design tools. The integration is carried out through the exchange of files with a standard XMI (XML Metadata Interchange) format. This standard specifies a structure for representing UML models in XML files, thus providing a powerful mechanism for exchanging these models between different tools.

top | Produkt- und Dienstleistungsvorträge


Abstract: CaliberRM - Überblick, Einführung und Live-Demo

Application Lifecycle Management (ALM) ist nicht ein theoretisches Konstrukt sondern Wirklichkeit in der Anwendungsentwicklung. Im Rahmen des Vortrages und der Tool-Präsentation können Sie sich ein Bild machen, welche Rolle modernes Anforderungsmanagement im Rahmen von ALM ausfüllt. Anhand eines ganzheitlichen Beispiels, welches nicht nur bekannte Größen wie z. B. Risiko, Aufwand, Zeitkomponente, etc. sondern auch die Dimension Innovation enthält, wird Ihnen die neueste Version von Borland CaliberRM im Einsatz gezeigt.

top | Produkt- und Dienstleistungsvorträge


Abstract: SCM und RM ­ das ideale Paar

Die Bereiche Software Configuration Management (SCM) und Requirements Management (RM) ergänzen sich in verschiedener Hinsicht. Daher ist die Integration beider Methoden in den passenden Werkzeugen der ideale Start für eine erfolgreiche Entwicklung. Merant konzentriert sich dabei in erster Linie auf die Software-Entwicklung. Mit Merant Dimensions, der umfassenden Change und Configuration Management-Lösung, können aber auch andere Elemente abgebildet werden. Neben einer durchgängigen Ablaufsteuerung von Prozessen bieten sich weitere Möglichkeiten, wie beispielsweise die Requirements selbst darin zu verwalten. Dies wird einer der Punkte des Vortrags sein. Nachdem zuerst die Grundlagen zum Change und Configuration Management exemplarisch in den Tools dargestellt wurden, wird auf die Einbindung eines RM-Tools (DOORS) in Merant Dimensions eingegangen.

top | Produkt- und Dienstleistungsvorträge


Abstract: Integration von DOORS und ChangeSynergy

Um aus Requirements, die in DOORS erfaßt sind, auch Change Requests ableiten zu können, die in ChangeSynergy verwaltet werden, bietet Telelogic eine Integrationslösung zwischen beiden Werkzeugen an. In diesem Vortrag wird diese Lösung vorgestellt und ihre Möglichkeiten und Beschränkungen diskutiert.

top | Produkt- und Dienstleistungsvorträge


Abstract: Who CAREs, wins

Lassen sie sich in diesem Vortrag zeigen, wie sie mit der neuen CARE Version Use Cases verwalten können. Wie sie aus den gebräuchlichsten Use Case Templates die für sie nötigen Elemente herausziehen und zu einem eigenen Use Case Template zusammen fügen können. Wie CARE auch in der neuen Version ihr Projektteam dabei unterstützt, darstellbare Anforderungen an ein neues System zu entwickeln. Was sonst noch alles neu an CARE ist. Und warum sie gewinnen, wenn sie CARE einsetzen.

top | Produkt- und Dienstleistungsvorträge


Abstract: Anforderungs-Management wörtlich nehmen - von der Anforderung zum Profit

Anforderungen zu verwalten und zu verfolgen, ist lediglich Pflicht des Anforderungs-Managements. Die Kür dagegen sieht so aus: Alle Anforderungen werden nach ihrem Geschäftswert beauftragt und umgesetzt und sind von der Definition über die Beauftragung bis zur Abnahme nachvollziehbar. Die vollständige Integration der Anforderungen in die Ablauf-, Zeit- und Kostenplanung des Projekts ist gewährleistet ­workflow-gestützt auf Basis eines definierten Prozesses. Auf die Frage ?Wo stehen wir eigentlich?“ jederzeit eine transparente und nachvollziehbare Antwort zu haben ­ das ist Anforderungs-Management mit in-Step

top | Produkt- und Dienstleistungsvorträge


Abstract: Erfolgreiche Projektkontrolle mit Miro.BAS. Projektmanagement, Anforderungsmanagement, Änderungsmanagement in einem

Die Durchführung von Softwareprojekten von der ersten Produktidee bis hin zur endgültigen Auslieferung ist längst nicht mehr die Aufgabe kleinerer Teams von Tüftlern sondern eine ingenieurswissenschaftliche Aufgabe welche den Anspruch für sich hegt, mit hoher Perfektion zu arbeiten.

Unter anderem bedeutet dies, dass immer mehr Personen und Rollen mit unterschiedlichem Wissen und Fähigkeiten involviert und an unterschiedlichsten Standorten verteilt sind.

Meist wird versucht dieser Problematik durch Optimierung einzelner Teildisziplinen entgegenzutreten. Projektverantwortliche verlassen sich auf mehr oder weniger integrierte ?Tools? für diese Teilbereiche.

Das größte Optimierungspotential steckt jedoch nicht in der Verbesserung einzelner Fertigungsschritte, sondern in der Kontrolle und Koordination des Gesamtprozesses. Dies ist ein Grund für das Scheitern von Projekten trotz guter Toolintegration.

Wichtig ist darum, die vier Paradedisziplinen der Softwareentwicklung

  • Projektmanagement
  • Anforderungsmanagement (Requirements)
  • Änderungsmanagement
  • Konfigurationsmanagement

ideal aufeinander abzustimmen.

Der Vortrag schildert Erfahrungen der Firma N.C.H anhand einer Live-Präsentation von Miro.BAS wie durch eine Ganzheitliche Betrachtung der Projektdisziplinen Prozesse optimiert und Einsparungen erzielt werden.

N.C.H Spa unterstützt 90% aller italienischen Banken im Bereich Prozesse und Methoden bei der Anwendungsentwicklung von Großprojekten.

top | Produkt- und Dienstleistungsvorträge


Abstract: Jalsoft - Build Your Requirements Management Portal

Eine moderne Requirements Management Software muss eine weltweit verteilte Entwicklung unterstützen, geringen Einführungs- und Wartungsaufwand generieren als auch die zunehmende Verlagerung von Prozessaufgaben in Unternehmensportale unterstützen. Jalsoft ist die erste vollständig web-basierte und somit plattform-unabhängige Requirements Management Lösung. Durch die flexible Anpassung der Oberfläche an Firmenstandards und Landesprache ist die Integration in das Firmen-Intranet ideal durchführbar. Bei der Entwicklung von Jalsoft wurde nur auf die wesentlichsten Features zurückgegriffen, um eine Einführung ohne grossen Trainingsaufwand und in unterschiedlichste Bereiche zu ermöglichen. Ein geringer Administrations- und Wartungsaufwand entsteht, da auf Client-Seite keinerlei Installation notwendig ist. Jalsoft wurde in internationaler Partnerschaft entwickelt und vereinigt langjährige Erfahrung im Requirements Management und State-of-the-Art Softwareengineering.

top | Produkt- und Dienstleistungsvorträge


Abstract: Requirements direkt in UML erfassen

Eines der größten Probleme in der Entwicklung komplexer Systeme ist die Konsistenzhaltung von unterschiedlichen Artefakten. Typischerweise werden Anforderungen in Text, Entwurfsentscheidungen in UML und Implementierungsentscheidungen im Code festgehalten und das Problem der Inkonsistenz zwischen diesen ist vorprogrammiert. Die Diskussionen um MDA zeigen, dass zunehmend Entwurf und Implementierung zentral im Modell verwaltet werden. Die Gentleware hat zusammen mit Bernd Östereich und seiner Firma OOSE.de auf Basis von Poseidon for UML eine Produkterweiterung entwickelt, mit der nun auch die Anforderungen unmittelbar in UML erfasst werden können. Dieser Ansatz wird im Vortrag präsentiert.

top | Produkt- und Dienstleistungsvorträge


Abstract: Dynamisches Anforderungs- und Änderungs-Management mit DOORS

-folgt-

top | Produkt- und Dienstleistungsvorträge


Abstract: Visuelle Modellierung basierend auf UML 2.0 - innerhalb von DOORS

- folgt-

top | Produkt- und Dienstleistungsvorträge



© 2003 - 2004 Hood GmbH, GfSE e.V. /
www.hood.co.uk